Zwischenstand 18. Stadtmeisterschaften - Die Jugend greift an

Es stimmt: Früher Vogel fängt den Wurm. So bekamen die frühen Flights der ersten Rund der 18. Münsteraner Stadtmeisterschaften am Pfingstsamstag (3. Juni) nur ein paar Regentropfen ab. Doch am späten Nachmittag zog eine Gewitterfront vorbei und erzwang eine 15-minütige Unterbrechung. Da aber waren die Akzente beim Kampf um die Titel schon gesetzt. Fast, so schien es zumindest.

Denn im 25. Flight sorgte der Wilkingheger Norbert Ackermann für seine kleine Sensation: Gestartet mit Handicap 12,1 legte er brutto eine 74 vor und drängte sich damit unerwartet in den Favoritenkreis.

In dem wird es damit noch enger. Die ersten zehn Golfer auf der Ergebnisliste liegen nur vier Schläge auseinander. Weiter sehr bemerkenswert: Sechs der zehn Erstplatzierten sind Jugendliche, der Nachwuchs greift nach dem Titel.

Konkret: Alexanders Siemers, GC Münster-Wilkinghege, führt das Feld mit 72 Schlägen an. Allerdings beträgt sein Vorsprung vor seinem jugendlichen Clubkameraden Jasper Nitsche nur einen Schlag. Gleichauf folgen der ebenfalls noch jugendliche Luis Ziffus, der seine sportliche Heimat im GC Münster-Tinnen gefunden hat, sowie der Vorjahressieger Christoph Städler. Er hatte in der AK 65 gemeldet. Da Stadtmeister wird, wer klassenunabhängig das beste Ergebnis bringt, sind die Chancen des Routiniers auf den Titelgewinn sehr hoch. Zumal Städler den Platz bei der Endrunde am Pfingstsonntag in Tinnen als dessen Architekt besonders gut kennt.

Aber auch die vier weiteren Jugendlichen unter den Top 10 werden angreifen und haben reelle Chancen, bei der Siegerehrung oben aufzutauchen. Nick Salfeld (Tinnen) liegt mit mit 74 Schlägen auf dem geteilten Platz 5. Seine beiden Clubkameraden Leon Heitz und Moritz Kumbrink folgen mit je 75 Schlägen auf dem geteilten Platz 6. Die beiden Tinnener Maximilian Ahlers mit 76 und Moritz Ostermann mit 77 Schlägen, auch Jugendlicher, können ebenfalls noch mitmischen.

Es wird interessant zu verfolgen, wie die junge Garde sich im Kreis der Erfahreneren schlägt.

Bei den Damen lief es nicht so ganz rund. Mit ihren 86 Schlägen schaffte zwar Eva-Maria Rödlich (GC Gut Hahues Telgte) mit 86 Schlägen eine sehr gute Leistung. Aber die Verfolgerinnen Antonia Heckmanns (90 Schläge), Marion Knüppe, Gabriele Bücker sowie Conny Kottwitz (jeweils 91 Schläge) wollen versuchen, das Blatt noch zu wenden.

In den verschiedenen Altersklassen bleibt es ebenfalls spannend. Die Ergebnisse der ersten Turnierrunde lassen interessante Spiele erwarten

 

back